Herzlich Willkommen!

Liebe Leserin, lieber Leser,

Es freut mich sehr, dass ich Sie auf der Homepage des Schaffhauser Mundartvereins begrüssen darf.

Gerne möchte ich Ihnen unsere Institution vorstellen und damit etwas näher bringen. Auch wenn die Schaffhauser Mundart, oder exakter gesagt die Schaffhauser Mundarten, ein uraltes Kulturgut darstellen, so haben die Bemühungen um ihre Erforschung und Erhaltung in unserm Kanton doch erst vor wenigen Jahren begonnen.

Man schrieb das Jahr 1990, als der damalige Leiter des Schaffhauser Lehrerseminars, Dr. Alfred Richli, in seiner Eigenschaft als Kantonsrat eine kleine Anfrage an den Regierungsrat richtete.

„Ist der Regierungsrat bereit, im Sinne einer aktiven Kulturförderung die Aufnahme des Schaffhauser Wortgutes zu veranlassen und ein Wörterbuch der Schaffhauser Mundarten in Auftrag zu geben?“

Ja, der Regierungsrat erklärte sich bereit und setzte den Fragesteller zugleich als Präsident einer entsprechenden Kommission ein.

Für die Sammlung des Wortgutes sorgten anschliessend rund 150 Frauen und Männer aus allen Gegenden des Kantons. Dann begannen die Philologen mit ihrer Detailarbeit.

Nach der Bewältigung aller aufgetretenen Schwierigkeiten konnte die immense Arbeit im Frühling 2003 mit der Herausgabe des „Schaffhauser Mundartwörterbuches“ gekrönt werden. Und der Erfolg dieses Buches war dermassen überwältigend, dass bereits 2009 eine zweite Auflage nötig wurde.

Da schon bei der Erarbeitung des Wörterbuches von den Verantwortlichen ein „Verein zur Herausgabe des Schaffhauser Mundartwörterbuches“ gegründet worden war, lag bei Abschluss dieser Arbeit die Ueberführung in einen neuen Verein nahe. Unter dem Titel „Schaffhauser Mundartverein“ erfolgte 2004 die Neugründung, welche im Zweckartikel 3 der Statuten als Grundsatz festschreibt, dass der Verein der „Pflege unserer Mundarten“ dient. Daneben soll er auch die Mundartliteratur fördern.

Die Schaffhauser Mundartliteratur erlebte übrigens mit dem grossartigen Gesamtwerk des Wilchingers Albert Bächtold bereits 60 Jahre zuvor ihren Höhepunkt. Neben ihm finden sich viele weitere Frauen und Männer, welche ihrer Muttersprache Ehre erwiesen haben. Sie sind unter der Rubrik „Mundart“ aufgelistet.

Im Programmteil sind die weiteren Aktivitäten des Vereins festgehalten. Diese sind vorwiegend der Mundartliteratur gewidmet, wobei hier auch andere in- und ausländische Mundarten Gastrecht erhalten.

Sofern Sie jetzt Lust bekommen haben zur Teilnahme oder Mitwirkung, finden Sie unter „Kontakte“ ein Formular für Ihre Anmeldung.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse.

Der Vorstand